Meine Kandidatur für den Stadtrat

Ich bin vor nun mehr 47 Jahren hier in Magdeburg geboren und auch hier aufgewachsen. Meine Eltern haben ihr Leben lang hier gearbeitet. Ich habe also Magdeburg im Herzen. ♥️

Seit über zwanzig Jahren engagier ich mich in der Arbeitsgemeinschaft für Arbeit AfA (ehemals AG für Arbeitnehmerfragen) mit dem Ziel, die Arbeitsplätze der Zukunft zu gestalten.

Da ist auch bei der Stadtverwaltung und den städtischen Gesellschaften Nachholbedarf.

Die Herausforderungen durch die Digitalisierung und den prognostizierten Arbeitskräftemangel in den kommenden Jahren, erfordern innovative Lösungsansätze. Themen wie flexible Arbeitsmodelle, Home-Office, Einführung von E-Akten und die Förderung einer ausgewogenen Work-Life-Balance stehen hierbei im Fokus.

Ein weiterer Schwerpunkt meiner ehrenamtlichen Arbeit liegt auf der Bewältigung des demografischen Wandels, insbesondere im Hinblick auf ältere Arbeitskräfte und die Gewinnung von Nachwuchstalenten.

  • Betriebliche Bildung junger Menschen
  • Wie bekommen wir alle Jugendlichen in Ausbildung
  • Finanzierung von Ausbildung auch in kleinen Unternehmen

Als langjähriger Kleingärtner schätze ich nicht nur die Bedeutung von Gärten, Parkanlagen und kleinen Vereinen, sondern auch das ehrenamtliche Engagement in unserer Stadt. Es ist wichtig, die wertvolle Rolle des Ehrenamts zu betonen und entsprechend zu würdigen.

Darum kandidiere ich für den Stadtrat von Magdeburg. Zur Kommunalwahl am 9. Juni haben sie drei stimmen für ihren Kandidaten oder Kandidatin. Ich würde mich natürlich sehr über Ihre drei Stimmen freuen.

Ihr Matthias Görner

Zwischen Bildungsfahrt und AfA Bundeskongress

Berlin: Am 2. Mai ging es dann mal auf Bildungsreise nach Berlin. Auf Einladung von Martin Kröber MdB konnten wir uns über den Politischen Alltag in Berlin informieren. Jeder der Aktuell 734 Abgeordneten Mitglieder des deutschen Bundestages haben die Möglichkeit bis zu drei mal im Jahr Bürger nach Berlin einzuladen.

Hier zu sehen den Fraktionssaal der SPD.

Bei einer ausführlichen Gesprächsrunde wurde uns von dem Alltag berichtet. Neben so Informationen das rund 10.000 Beschäftigte und Abgeordnete im Regierungsviertel arbeiten, haben wir eine Erklärung bekommen wie in den Ausschüssen an den Gesetzen gefeilt werden. Warum die Ausschüsse das wichtigste Instrument bei der Erarbeitung von Gesetzen sind und warum man so oft im Fernsehen einen „leeren“ Bundestag sieht. Auch die Reduzierung des Bundestages war ein Thema. Danach ging es für uns auf die Dachterrasse und danach schon weiter.

Nächste Tagesordnungspunkt war das Willi Brand Haus und eine offene Gesprächsrunde mit Lars Klingbeil in denen wir alles fragen konnten und auch auf alles antworten bekommen haben.

Nach einem Abendessen wurde dann der erste Tag beendet.

1. Mai 24 an der Seite der Gewerkschaften

Magdeburg: Heute am „Tag der Arbeit“ nutzen die Gewerkschaften auf die aktuellen Anliegen und Forderungen der Arbeitnehmer aufmerksam zu machen.
In Deutschland organisiert der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) traditionell Kundgebungen und Demonstrationen am 1. Mai, wie auch in Magdeburg an der ich teilnahm. Zu den wichtigsten Forderungen des DGB gehören:

  1. Gute und faire Arbeit: Der DGB setzt sich für menschenwürdige Arbeitsbedingungen, gerechte Löhne, sichere Arbeitsplätze und gute Ausbildungsbedingungen ein. Dies umfasst auch den Kampf gegen prekäre Beschäftigungsformen und Lohndumping.
  2. Soziale Gerechtigkeit: Der DGB fordert eine solidarische Gesellschaft, in der soziale Sicherungssysteme gestärkt und Armut bekämpft werden. Dazu zählen auch gerechte Steuern und Abgaben, um eine angemessene Verteilung des Reichtums in der Gesellschaft zu gewährleisten.
  3. Mitbestimmung und Tarifautonomie: Der DGB setzt sich für die Stärkung der Mitbestimmungsrechte der Arbeitnehmer und die Tarifautonomie ein. Tarifverträge sollen faire Arbeitsbedingungen und gerechte Löhne sicherstellen, die durch Verhandlungen zwischen Gewerkschaften und Arbeitgebern festgelegt werden.
    Am 1. Mai geht es also nicht nur um Feiern und Freizeit, sondern auch um politische Statements und die Interessenvertretung der Arbeitnehmer. Der Tag der Arbeit erinnert daran, dass die Rechte der Arbeitnehmer hart erkämpft und immer wieder verteidigt werden müssen.
Gerade aufgebaut ging es schon los. Die Bürger nahmen gern das Angebot an sich zu informieren.
Am Stand konnte man sich hervorragend über Europa und Magdeburg informieren. Nicht nur das aus allen Wahlkreisen Informationen bereit lagen, sondern auch viele Kandidierende waren vor Ort.
Auch Martin Kröber unser Bundestagsmitglied war vor Ort.
Zwischen der guten Musik demonstrierten die Gewerkschaften auch für welche Forderungen sie hier stehen.

Auf dem Bild zu sehen ist Danilo Kobow Genosse und Gewerkschafter der EVG. Er berichtet von der Situation der Auszubildenden in den Betrieben. Er forderte unter anderem einen Ausbildungsfond nach Bremer Model für Sachsen-Anhalt. Diese Forderung hatten wir bereits in einer unserer letzten Sitzung aufgenommen und einen entsprechenden Antrag beschlossen.

Resolution der AfA – Ein Angriff auf das Streikrecht ist ein Angriff auf uns alle!

Die AfA fordert das klare und unumstößliche Bekenntnis zu den verfassungsmäßig gesicherten Rechten des Streikrechts auch über die SPD hinaus von allen demokratischen Parteien jeglicher Ebenen ein. Es dürfen keinerlei Einschränkungen vorgenommen werden, um den sozialen Frieden Deutschlands zu bewahren.

Es widerspricht dem Kerngedanken der freiheitlichen, demokratischen Grundordnung bei Arbeitnehmer*innen, Einschnitte und Beschränkungen ihrer Rechte vorzunehmen und diese ihnen zuzumuten, wenn sie im Rahmen des Gesetzes ihre Rechte ausüben. Wir werden daher keinesfalls eine Einschränkung des Streikrechts mittragen.

Wir stehen zu dem selbstbestimmten Recht, für bessere Bedingungen im Arbeitsleben eintreten zu dürfen und werden uns jedem Angriff darauf vehement entgegenstemmen. Wir fordern die Einsicht aller, dass es sich hierbei um ein unveräußerliches Recht handelt, welches ebenso unverhandelbar ist wie die Menschenrechte.

Obligatorische, verbindliche Schlichtungsregelungen und einschränkende Sozialpartner-schaftsvereinbarung – so genannte „Sozialpartner-Cartas“ – lehnen wir ebenso ab wie übermäßig lange Ankündigungs-fristen und noch weitergefasste Notdienstpflichten, als sie ohnehin bereits bestehen.

Wir fordern eine deutliche Stärkung der Tarifpartnerschaften durch das Verbot von Mitgliedschaft von Unternehmen ohne Tarifvertrag in Arbeitgeberverbänden. Eine solche Tariffluchtmöglichkeit darf nicht länger geduldet werden!

Wir fordern die einseitige Prüfung von Allgemeinverbindlichkeitsprüfungen von Tarifverträgen, um hierdurch eine flächendeckende Tarifbindung in Deutschland umsetzen zu können, wie es auch durch die EU bereits von ihren Mitgliedsländern eingefordert wird.

Wir fordern, dass kein staatlicher Euro durch öffentliche Aufträge an Unternehmen ohne Tarifbindung geht. Es ist unvermittelbar, dass staatliche Investitionen an Unternehmen gehen, die sich am gesamtgesellschaftlichen Konsens der Tarifautonomie durch Tarifpartnerschaften entziehen.

Diese und weitere Forderungen, die wir auch bereits in unserem „Aktionsplan Tarifbindung“ aufgestellt haben, werden in der deutschen Gesellschaft die notwendigen Impulse setzen, um eine Stärkung der Tarifpartnerschaften zu erwirken und unsere gesamtgesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung nachhaltig zu verbessern.

Dafür treten wir als AfA mit all unseren politischen Mitteln und Möglichkeiten ein.
Hier geht es zur Presemeldung.

Ostergruß

Frohe Ostern an all unsere fleißigen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer! Möge das Osterfest euch mit Freude, Entspannung und neuen Energiequellen für die kommenden Herausforderungen beschenken. Genießt die Feiertage und lasst es euch gutgehen!

So langsam geht die Freilichtsaison wieder los. Mich werden sie z.B. am Samstag Vormittag im Wahlkreis 10 (Reform, Hopfengarten, Leipziger Str. + Ch.) antreffen. Es gibt auch 🥚

#kommunalwahl2024 #livinghistory #verdi #magdeburgerkind #MagdeburgimHerzen AfA Arbeitsgemeinschaft für Arbeit und Arbeitnehmerfragen

Wir sind nicht nur viele, Wir sind viele mehr!

JETZT ist DIE Zeit, um sich einer antifaschistischen Partei anzuschließen.
Als Sozialdemokrat:innen treten wir entschieden ein, für gesellschaftlichen Zusammenhalt und den Erhalt unserer Demokratie.

Seit über 160 Jahren verstehen wir uns als Bollwerk gegen Rechts.
Wir haben gegen Hitler und die Nazis gekämpft und wir kämpfen auch gegen Höcke und die Menschenfeinde dieser Zeit.
#wirsindvielemehr

Privates Engagement immer wichtiger für die Attraktivität der Museen

Magdeburg am Dienstag fand nun auch der Neujahrsempfang des Kulturhistorischen und Naturkunde Museum sowie das Förderverein statt. Im Förderverein der Magdeburger Museen bin ich nun schon einige Jahre Mitglied. Die Förderer des Vereins unterstützen damit die Arbeit im Museum, wie Restauration oder Anschaffungen Finanziell.

Direktorin und Gastgeberin Dr. Köster stellte die Unterstützung der Vereine heraus und gab kleine Ausblicke auf das Veranstaltungsjahr. Besonders gefreut hat mich natürlich auch das es Katrin Budde als Mitglied des Förderverein und Vorsitzenden des Ausschuss für Kultur und Medien im Bundestag.

Katrin Budde berichtete von ihrer Verbundenheit zum Museum und lobte auch die Zusammenarbeit der Museen und der Vereine in Magdeburg. Für Fachlichen Input und Ausblick sorgte Dr. Peter Lummel aus Berlin. Er gab einen Blick in das neue Märkische Museum und das Marinehaus in Berlin das nun in den nächsten Jahren entstehen sollen.

Zum Schluss gab es für alle anwesenden einen kleinen Umtrunk und Schmackhaftes vom Museumsverein. Dabei konnten natürlich auch alle Bürger die Chance nutzen sich mit allen zu unterhalten. Ob nun Mitglied des Bundestages, Oberbürgermeisterin, Museumsdirektorin, Landtagsabgeordneter oder Bürger war dabei völlig nebensächlich.

Ich danke für diesen Abend und werde auch weiterhin die Museen für Kulturhistorie, Naturkunde, Technik und auch die Megedeborch ❤️ unterstützen.

Gedenken an die Zerstörung Magdeburgs

Magdeburg am 16. Januar dachten wir wieder an die Zerstörung von Magdeburg im Zweiten Weltkrieg. Zum 6. mal fand die Veranstaltung „EINE STADT FÜR ALLE – MAGDEBURG SINGT“ statt. Es ist eine Gelegenheit für die Menschen, gemeinsam zu singen und sich an die Ereignisse von damals zu erinnern. Es ist wichtig, die Geschichte zu würdigen und gleichzeitig eine Botschaft der Einheit und des Zusammenhalts zu vermitteln.

Vorstellung zum Museum für Industriekultur

Magdeburg: Am gestrigen Abend fand nun eine Begehung und Vorstellung des Projektes statt. Die Stadtverwaltung stellte nun eine dritte Möglichkeit vor. Allerdings ließ der Antrag sehr zu wünschen übrig. Von einem Zentralarchiv mit Publikumsverkehr war keine Rede mehr und zur Rettung des Objektes in der Dodendorfer Straße gab es nur Absichtserklärungen.

Das erste Konzert wurde den Bürgern der Stadt bereits 2019 präsentiert. Der Zustand des Gebäudes in der ehemaligen Werkhalle verschlechtert sich dabei rapide. Es gibt mittlerweile einen „See“ im Archiv und bei jedem Regen wird es etwas mehr. Zudem Zieht es aus allen Ecken und Platz fehlt auch.

Alles im allen kein Zustand den man akzeptieren kann. Zurecht haben mehrere Stadträte div. Parteien sich negativ zum Antrag geäußert. Der vorgelegte Antrag lässt einen Beginn einer Sanierung und Modernisierung der Dodendorfer Straße offen. Aber der Stadtrat soll einen Musealen Funktionsbau im Wissenschaftshafen beschließen. Meiner Auffassung nach hat der Kulturausschuss den Antrag abgelehnt.

Wir werden sehen wie der Stadtrat darauf reagieren wird und wie es mit dem Projekt Museum für Industriekultur.

Gemeinsam statt einsam, wir statt die

Tja Leute, das Leben ist zu kurz… 😢

Vor Jahren waren alle wie eine Familie. Alle haben aufeinander aufgepasst. Wir müssen darauf zurückgehen. Wir müssen besser aufeinander aufpassen, anstatt uns gegenseitig kaputt zu machen. Gerade ich als Single bemerke es, nur noch Ellenbogen und in erster Linie einem selbst.

Ich Wette, dass von meiner „Familie“ und „Freunden“ weniger als 6 sich die Zeit nehmen, dies zu kopieren und zu posten. ❤️