Steffi Meyer Kandidatin zur LTW21

Heute möchte ich eine Freundin und Genossin die Chance geben sich vorzustellen. Steffi Meyer kandidiert im Wahlkreis 13 dieses Jahr für den Landtag von Sachsen Anhalt. Und denkt daran 1. und 2. Stimme für die SPD. Nun ist Steffi dran:

„Ich bin ein Magdeburger Kind und habe hier 2002 das Abitur und 2009 mein Studium abgeschlossen. Für die Entwicklung meiner Stadt engagiere ich mich seit 2009 als ehrenamtliche Stadträtin und bin kulturpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion.

In der Landespolitik will ich vor allem in Sachsen-Anhalts Menschen investieren. Nach meiner Überzeugung haben wir keinen Standortvorteil als Billiglohnland. Ich möchte den Lehrermangel in Sachsen-Anhalt aktiv bekämpfen. Dafür müssen wir u.a. unsere Schulen landesweit sanieren und mit der besten Technik ausstatten. Auch eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf liegt mir am Herzen. Diese werden wir mit der Beitragsfreiheit für den Ganztagsanspruch im Bereich Bildung und Betreuung verbessern. Für eine zukunftsorientierte Wirtschaftspolitik lege ich den Fokus auf die Förderung nachhaltig arbeitender Betriebe, ebenso wie auf einen flächendeckenden, barrierefreien und bezahlbaren öffentlichen Personennahverkehr. Abschließend ist die finanzielle Stabilisierung der Krankenhauslandschaft und der ganzen medizinischen Versorgung in Sachsen-Anhalt für mich elementar.“

Mehr zu mir finden Sie hier:
https://steffi-meyer-md.de/

Kandidatin zur Landtagswahl 2021

Mein und der meines Ortsverein Steffi Meyer als Wahlkreisspitzenkandidatin im Wahlkreis 13, sie ist 37 Jahre, Stadträtin und tätig im öffentlichen Dienst.

Wir finden sie hat vieles das wir uns für eine Landtagsabgeordnete wünschen.

Mehr werdet ihr im Wahlkampf lesen und hören. 😉

Zwischenstand beim AMEOS Streik

Wie die Gewerkschaft ver.di heute bekanntgab, wurde im gemeinsam mit dem Marburger Bund geführten Tarifstreit mit den AMEOS-Kliniken in Bernburg, Aschersleben, Schönebeck und Haldensleben ein Zwischenergebnis erzielt, das für die nächsten 12 Monate einen Anstieg der Tabellenentgelte um bis zu 8,6% und Einmalzahlungen von bis zu 800 Euro vorsieht.

Die Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Dr. Katja Pähle, SPD, äußerste dazu: „Ich gratuliere der Gewerkschaft ver.di und dem Marburger Bund aber vor allem den Kolleginnen und Kolleginnen bei AMEOS zu ihrem tollen Erfolg. In einer der härtesten Tarifauseinandersetzungen, die das Land bisher gesehen hat, haben die Beschäftigten gezeigt, dass Kämpfen sich lohnt – auch gegen Widerstände und unfaire Methoden wie fristlose Kündigungen. Dafür und für ihre Arbeit haben sie unser aller Hochachtung verdient, die sich nun aber auch in dauerhaft besserer Entlohnung niederschlagen muss.“

Der stellvertretende Vorsitzende und arbeitsmarktpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Andreas Steppuhn, fügte hinzu: „Dieses Verhandlungsergebnis bringt ein erstes, konkretes Gehaltsplus für die Beschäftigten. Es darf aber nur die erste Etappe auf einem Weg sein, an dessen Ende ein komplett verhandelter Tarifvertrag stehen muss. Ich setze darauf, dass AMEOS weiter konstruktiv verhandelt – auch um verlorenes Vertrauen zurückzugewinnen.“

Mehr dazu hier SPD Landtagsfraktion.